editorial2018-10-04T10:07:20+00:00

Liebe Leserin, lieber Leser,

sind Sie bereit für eine Reise in die Wiener Vergangenheit? Dann nehmen Sie sich doch bitte ein bisserl Zeit dafür – denn gut Ding braucht bekanntlich Weile. Genauer gesagt, entführen wir Sie nämlich auf 44 Seiten in teilweise längst vergangene Jahrhunderte unserer schönen Stadt. Diese Ausgabe von „stadtnah” hat sich nämlich der Tradition verschrieben.

Das klingt verstaubt und riecht nach Mottenkugeln? Mit Sicherheit nicht! Denn wir wollen Ihnen Unternehmen aus Wien vorstellen, denen der Brückenschlag zwischen damals und heute perfekt gelingt. Die Mariahilfer Designerin Klara Neuber etwa setzt bei ihrer minimalistischen Mode auf Blaudruck. 140 Jahre alt ist diese Methode, Stoffe zu färben. Oder das Schmucklabel „Obizzi“, dessen Atelier sich im gleichnamigen Palais in der Inneren Stadt befindet: Unglaubliche 900 Jahre reicht die Geschichte des altehrwürdigen Hauses bereits zurück – und diese spiegelt sich auch in den dort mit viel Passion gefertigten Preziosen wider. Apropos Prunk: 360 Jahre kann man derzeit im Hotel Bristol in die Zeit der noblen englischen Könige und Herzöge zurückreisen: Dort wird der Afternoon Tea wie in den „good old times” kredenzt.

Immerhin bis zu 68 Jahre alt sind jene Seidenblumen, die vom Start-up „We Are Flowergirls” in schicke Haarkränze umgewandelt werden. Und wussten Sie, dass die 171 Jahre alte Silberschmiede Vaugoin aus Neubau Silberbesteck für Sultane und Schahs im Fernen Osten produziert? Also verstaubt klingt das ja wohl alles nicht, sondern vielmehr nach einer spannenden Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart. Also bitte anschnallen – unsere Reise startet in Kürze!

von Andrea Hörtenhuber
stellvertrende Chefredakteurin