Liebe Leserin, lieber Leser,

Vielleicht können Sie sich noch erinnern: Die vergangene „stadtnah”-Ausgabe stand unter dem Motto der Tradition. Widmeten wir uns damals längst vergangenen Zeiten, blicken wir diesmal nach vorne: Kommen Sie mit auf eine spannende Reise und lernen Sie junge Wienerinnen und Wiener mit faszinierenden Ideen kennen!

So wie Philip Feyer: Er will mit seinem „Jonas Reindl” Spezialitätenkaffees populär machen – ein Kaffeehaus von Wienern für Wiener, aber ganz und gar nicht typisch wienerisch. Apropos nicht typisch: Wussten Sie, dass das „Wiener Geflecht” bei Weitem nicht ausschließlich mit unserer Stadt assoziiert wird? Die Kroatin Tanja Bradaric und der Japaner Taro Ohmae vom Label „Sagan Vienna” haben uns aufgeklärt. Sie nutzen das Material als Blickfang für ihre Ledertaschen – ein gewagter Mix, der aber perfekt funktioniert. Gewagt hat vor 28 Jahren auch Markus Mraz einen großen Schritt und in der Brigittenau sein Restaurant eröffnet. Mittlerweile mit drei Hauben und zwei Sternen geadelt, kocht dort nun sein Sohn Lukas Mraz – der übrigens fast genauso alt wie das Lokal ist – mit ihm gemeinsam. Speisekarte gibt es keine, Lukas setzt auf Politik in der Küche und gilt als „Rockstar am Herd” – na bumm.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Entdecken des jungen, auch ein bisserl wilden Wiens auf  „stadtnah.at”!

von Andrea Hörtenhuber
stellvertrende Chefredakteurin