Ein vinophiles Herz in Wien

Sindy Kretschmar ist seit 2016 Chef-Sommelière im Hotel Ritz-Carlton. Ihre Hingabe an die edlen Tropfen spiegelt sich in den Weinkarten und in ihrer eigenen Kollektion wider.

Das Hotel „The Ritz-Carlton, Vienna“ am Schubertring ist eine der Top-Adressen für kulinarischen Genuss. Neben den hervorragenden Speisen sind es die Weine, die dafür den Ausschlag geben. Wein und gutes Essen gehören einfach zusammen. Das weiß niemand besser als Sindy Kretschmar, Chef-Sommelière des Hotels.

In der internationalen Weinwelt ist Kretschmar schon lange keine Unbekannte mehr. Die gebürtige Leipzigerin zog als Teenager mit ihren Eltern nach Westdeutschland in den Schwarzwald. „Dort liegt die Kulinarik vor der Tür“, erzählt sie. Nach etlichen Ausbildungen in Breisgau, München, Kitzbühel und Sylt führte Kretschmars Weg schließlich nach Wien.„Mein Lebensgefährte ist Steirer. Da war es naheliegend, dass wir jetzt auch mal eine Station in Österreich einlegen.“

Seit vier Jahren ist Sindy Kretschmar nun die Herrin der Weine im Ritz-Carlton. Keine leichte Aufgabe, verfügt das Hotel doch über zwei Restaurants und zwei Bars. Alleine die Karte des „Dstrikt Steakhouse“ zählt rund 850 Positionen. Weitere 330 italienische Weine finden sich auf der Karte des „Pastamara – Bar con Cucina“.

Wer denkt, dass Kretschmar hinter verschlossenen Türen arbeitet, der irrt. Trotz der intensiven Arbeit an Weinkarten, Verkostungen, Besuchen bei Winzern und Bestellabwicklungen steht die Weinfachfrau jeden Abend selbst im Restaurant. „Ich bin immer beim Gast. Das ist mir ganz wichtig“, sagt sie. Im Herbst ging für Kretschmar ein lang gehegter Traum in Erfüllung: ihre eigene Weinkollektion. Gemeinsam mit den Winzern Wellanschitz, Wieninger, Loimer und dem Weingut Sattlerhof hat Kretschmar vier sortenreine Weine herausgebracht. Auch hier wusste Kretschmar genau, worauf es ihr ankommt: „Ich wollte Lagenweine aus alten Rebstöcken abfüllen. Natürlich sollten es österreichische Weine sein, denn Regionalität ist wichtig. Und die Flaschen sollten einen Naturkorken haben.“

Wie sie sich als Frau in einer Männerdomäne behauptet? „Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Mir wurden aber auch nie Steine in den Weg gelegt, im Gegenteil“, sagt Kretschmar.  Mittlerweile gebe es auch viele Frauen in der Weinszene, in Deutschland jedoch mehr als in Österreich. „Hier sind auf Verkostungen immer noch fast nur Männer. Aber die Szene wandelt sich“, meint sie.


Text:
Barbara Schuster
Fotos: Ian Ehm, Dstrikt Steakhouse