Räder mit Zukunft

Wer auf Retro-Fahrräder steht, jedoch nicht auf die modernsten Technologien bei seinem fahrbaren Untersatz verzichten möchte, sollte bei „Reanimated Bikes“ in der Westbahnstraße 35 vorbeischauen.

Anders als bei zahlreichen – der in Wien an Vielfalt kaum zu überbietenden – Fachgeschäften, spürt man schon beim Betreten des Ladens, dass sich hier das Rad der Zeit ein wenig anders dreht. In Reih und Glied zur Schau gestellte Drahtesel findet man hier nicht. Vielmehr präsentiert sich das Geschäft in schlichter Zurückhaltung. Equipment und nur das, was man tatsächlich benötigt, dekoriert die Wände. Schlösser, Griffe, Sättel, Trinkflaschen und ein wenig Schnickschnack, um den fahrbaren Untersatz den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen, dienen als Blickfang.

Doch wo sind die Räder? Gerade einmal drei stehen vor dem Verkaufspult. Allesamt Kundenfahrzeuge, die auf ihre Besitzer warten, jedoch ihre Glanzzeit schon längst hinter sich gelassen haben. Jedenfalls steht ihnen ein Revival bevor, nur mit dem feinen Unterschied, dass sie nach einem ausführlichen Service in der Werkstatt von „Reanimated Bikes“, mit einer hoffentlich noch langen Lebenszeit ihren Besitzern das bieten, was man zum Fahrvergnügen benötigt: Funktionalität und Sicherheit auf höchstem Qualitätsniveau. Rundum erneuert können sie sich durchaus mit den durch die Straßen flitzenden Mountainbikes, Rennrädern und Fixies messen.

Aus Alt mach Neu

Doch nicht nur Service an bereits seit Jahren durch Staub und Regen in Mitleidenschaft gezogenen Fahrrädern bieten Richard Zirkl und Peter Pluhar, die beiden Masterminds, an. Unter dem Modellnamen „Neubau“ werden serienmäßig alte Fahrräder  recycelt und so zu Urbanbikes. „Warum wegwerfen, nur weil der fahrbare Untersatz nicht dem neuesten Standard entspricht, zeitweise knackst, die Gänge nicht mehr richtig schalten und die Bremsen

quietschen?“, fragten sich Richard Zirkl und Peter Pluhar. „Warum nicht die alten, schönen Rahmen wieder verwenden? Sie mit rundum instand gesetzten Schaltungen ausstatten und den restlichen Drahtesel nach Wunsch mit den Teilen bestücken, die sich der Kunde halt wünscht?“ Das Firmenlabel „Neubau“ war geboren und seit 2010 kann man im 7. Bezirk nachhaltige Fahrräder erstehen, die nicht nur ressourcenschonend hergestellt werden, sondern auch den Charme alter Räder aus den 60er- bis 90er-Jahren versprühen.

Neubauer Unikate

Eine unendliche Auswahl an alten Rahmen hält das Lager bereit, aus der der Kunde schlussendlich den für ihn Passenden auswählt. Hält er der Überprüfung nach Rissen und Deformationen stand, wird er ausgerichtet und in der Wunschfarbe pulverbeschichtet und umweltschonend sowie ohne giftige Lacke vollendet. Ausschließlich Schaltungen des Marktführers Shimano werden verwendet, die ebenfalls aus einem umfangreichen Fundus, restauriert und eingestellt, auf die Rahmen montiert und angepasst werden. Jetzt kommen die nagelneuen Komponenten zum Einsatz und komplettieren das Citybike Marke „Neubau“, um nach zwei bis drei Tagen als wahre Augenweide an seine neuen Besitzer übergeben zu werden. Schon ab 650 Euro kann man ein Modell „Neubau“ lenken und damit die Umwelt und auch  das Geldbörserl schonen.

Text: Wolfgang Unger
Fotos: Wolfgang Unger, Reanimated Bikes

auf einen blick
Westbahnstraße 35
1070 Wien
Tel. 01/522 40 18
www.reanimated-bikes.com