Ein Designerkleid für jede Frau

WERBUNG

In ihrem Salon „Luxuspuppe” in der Lenaugasse 11 bietet Susanne Hoffmann Designermode zum Mieten an.

Ein Kleid bei einer Veranstaltung ein zweites Mal zu tragen, gilt in Hollywood als Kardinalfehler. So streng wird hierzulande nicht geurteilt, trotzdem wollen auch die Wienerinnen nicht jahrelang im selben Kleid Bälle, Cocktailempfänge oder Events besuchen. Wem die ständige Erweiterung der Garderobe zu kostspielig ist, dem sei der Weg in die Lenaugasse empfohlen: Im Salon Luxuspuppe bietet Susanne Hoffmann in einer Altbauwohnung rund 300 Designerkleider samt Accessoires, Hüten und Schmuck zum Verleih an. „Ich sammle seit mehr als 30 Jahren Kleider, die ich nun vermiete. Von Ballkleidern über schräge Einzelstücke bis hin zum 65 Jahre alten Brautmutterdirndl meiner Großmutter ist für jeden Anlass etwas Passendes dabei”, erklärt die Stylistin. „Die meisten Leihstücke gehören mir, aber auch Freundinnen wie Eva Glawischnig, Irmie Schüch-Schamburek oder die ehemalige Miss Austria Evelyn Rillé haben mir Kleider zum Verleihen gebracht. Mir ist Frauensolidarität sehr wichtig.”

Das Sharing-Prinzip der Luxuspuppe ist einfach erklärt: Die Kundin sucht sich entweder online auf www.luxuspuppe.at oder direkt im Salon ein Stück aus, das sie insgesamt vier Tage lang behalten darf. Als Mietpreis werden 15 Prozent des Zeitwerts verrechnet, Reinigung und Trageversicherung inklusive. „Zeiteffizienz ist mein oberstes Prinzip. Ich habe bewusst eine Wohnung als Salon gewählt, da ich oft außerhalb der herkömmlichen Öffnungszeiten Kunden empfange. Viele Damen haben mit ihrem straffen Tagesablauf erst am Abend oder am Wochenende Zeit”, so die dreifache Mutter. „Die Kleider können auch im Salon Christine Wegscheider in der Mühlgasse im 4. Bezirk abgeholt und abgegeben werden. Der Salon ist mein Kooperationspartner, dort kann sich die Kundin bei der Abholung auch gleich stylen lassen. Von den Haaren über Make-up bis hin zu den Nägeln.”

Designer zum moderaten Preis

Zwar sind auf der Webseite alle Kleiderstücke genau beschrieben, doch ein Besuch im Salon lohnt sich. In der geräumigen Wohnung, die schon allein durch ihr geschmackvolles Art-déco-Ambiente besticht, empfangen im Vorzimmer nostalgische Damenhutköpfe den Gast, bevor es in den luxuriös eingerichteten Showroom geht. Zwischen Kronlüster und Samtsofa hängt auf Messingstangen eine atemberaubende Sammlung an Designerkleidung. Das Angebot könnte durchmischter nicht sein: Das Cocktailkleid im Fifties-Stil von Lena Hoschek reiht sich an eine dunkelgrüne Lederjacke im Frackschnitt von Callisti und einen rosa Lederrock von Marina Hoermanseder, während auf der Stange vis á vis ein strassbesetztes Ballkleid von Maurizio Giambra edelsten Glamour versprüht.

„Ich biete hauptsächlich österreichische Designer an”, so Hoffmann über ihr Angebot, das in Kürze durch einen Designer-Secondhand-Onlineshop ergänzt wird. Das Hauptaugenmerk der Luxuspuppe wird aber nach wie vor auf der Vermietung liegen. „Mieten statt kaufen ist nachhaltig und ein leistbarer Luxus für jedermann”, erklärt Hoffmann und definiert Luxus: „Eine Marke steht für etwas und man kann bei Designern mit hochwertigen Stoffen und sehr guter Stoffverarbeitung rechnen. Das ästhetische Zusammenspiel von Stoff und Schnitt macht für mich Luxus aus.” Obwohl der Name Luxuspuppe bewusst mit einem Augenzwinkern gewählt wurde, lässt Hoffmann abfällige Bemerkungen über ein perfektes Styling nicht gelten. „Es ist eine psychologische Tatsache, dass es attraktive Menschen im Leben leichter haben. Wer glaubt, es sich sparen zu können oder keine Zeit dafür zu haben, sein äußeres Erscheinungsbild bewusst zu gestalten, verzichtet auf einen wesentlichen Hebel zur Verbesserung seines beruflichen und gesellschaftlichen Erfolgs.”

Text: Maria-Theresia Klenner
Fotos: Luxuspuppe

Bezahlte Anzeige

auf einen blick
Salon Luxuspuppe
Lenaugasse 11/Tür 5
1080 Wien
Termin-Vereinbarung: 0699/10 44 99 04
oder susanne@luxuspuppe.at
www.luxuspuppe.at