Ein Festival, 23 Wiener Bezirke

Gratis Kunst und Kultur vor der Haustür, ob in den Öffis oder im Freibad: Von 1. bis 23. Juni läuft das „Wir sind Wien.Festival”.

Ein Konzert in der Bim oder ein Operetten-Klassiker im Freibad? Kein Problem, das „Wir sind Wien.Festival”macht’s möglich. Von 1. bis 23. Juni tourt das Festival mit Musik, Kunst, Literatur und Performances durch alle Bezirke und ihre Grätzel – vom 1. Juni im 1. Bezirk bis zum 23. Juni im 23. Bezirk.

Alle Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt und  quasi direkt „vor der Haustür” statt. Kunst und Kultur verbinden sich so in idealer Weise mit dem Alltag und dem Leben in der Stadt. Gespielt wird auf der Straße, auf Plätzen und in Parks, aber auch in den Öffis, im Bad oder im Geschäft um die Ecke.

Deix trifft Johann Strauß

Mit 2019 geht die Erfolgsstory des „Wir sind Wien.Festivals” übrigens bereits in ihr zweites Jahrzehnt. Auch heuer gibt es wieder ein buntes Programm: von A wie „All that Jazz”, einem Konzert im Innenhof der BOKU, bis Z wie „Zwischen Brücken”, einer Fotoausstellung am Brigittenauer Gaußplatz.

  • Die Wanderausstellung „Deix in the City” ist jeden Tag an einem öffentlichen Platz in einem anderen Bezirk zu Gast und zeigt, wie aktuell der Ausnahmekarikaturist, der heuer 70 Jahre alt geworden wäre, nach wie vor ist. Pointiert, frech, grausam, gerne geschmacklos und nur lieb zu Tieren – kein Wunder, dass für Kinder und empfindliche Gemüter eine Über-18-Zone eingerichtet wird.
  • Großes Musiktheater gibt es mit „Orfeo & Majnun” (siehe Foto oben): Bei der Aufführung im Konzerthaus trifft die griechische Sage „Orpheus und Eurydike” auf die arabische Liebesgeschichte „Leila und Majnun”. Bewegung und Tiere spielen dabei eine große Rolle: Kleine (und große) Besucher erwarten während des Festivals so auch Tanz- und Bastelworkshops.
  • Besonders lustig und lebensfroh geht es bei der „Fledermaus” (siehe Foto links unten) in den Freibädern zu. Der Operetten-Klassiker von Johann Strauß wird so zur knallbunten, nassen und ausufernden Party.
  • Schon mal was von „Rotlichtkonzerten” gehört? An Verkehrsknotenpunkten wird dabei während der Rotphasen der Ampeln musiziert. Für Passanten und Fahrer gibt’s dann anstelle des obligatorischen Griffs zum Handy Ohrwürmer, um das Warten zu versüßen.

Das Programm gibt’s auf www.wirsindwien.com


Text:
Andrea Hörtenhuber
Fotos: Gotter, Ripak