SPAR-Tierwohl-Projekt fördert die Regionalität

WERBUNG

Mit der Marke „TANN schaut drauf“ hebt SPAR die Qualität des Fleischangebots auf ein neues Niveau.

Mehr Tierwohl und regionale Herkunft – das ist es, was sich Konsumenten beim Fleischeinkauf wünschen. Der SPAR-eigene TANN-Fleischbetrieb in St. Pölten ist daher vor einem Jahr eine weitreichende Partnerschaft mit niederösterreichischen Schweinefleisch-Erzeugern eingegangen. Nun ist SPAR der erste Lebensmittelhändler in Österreich, der mit seinem TANN-Fleischbetrieb in St. Pölten diese Partnerschaft auch mit heimischen Rinderbauern eingeht. SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber dazu: „Mit ,TANN schaut drauf – Schweinefleisch′ haben wir das Tierwohl aus der Nische geholt! Jetzt bieten wir auch Rindfleisch aus Niederösterreich mit mehr Tierwohl zu fairen Preisen an.“ Erhältlich ist das Rindfleisch vorerst in Wien, Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland. Schweinefleisch mit mehr Tierwohl gibt es bereits in ganz Österreich.

Erhöhte Tierschutzmaßnahmen

Mit den Kriterien für „TANN schaut drauf” setzt SPAR einen Meilenstein für heimisches Premium-Fleisch: Die Schweine und Rinder haben mindestens 40 Prozent mehr Platz, es wird für eine ordentliche Stroheinstreu gesorgt, die Tiere haben Beschäftigungsmaterial und Rückzugsorte, Außenklima-Stallungen bringen Licht und Frischluft und das Futter ist besonders hochwertig. Landwirt Robert Stöckler aus dem Mostviertel bestätigt: „Die Zusammenarbeit mit SPAR ist für mich nicht nur wirtschaftlich eine Chance, sondern gibt mir auch die Möglichkeit, das umzusetzen, was ich für meine Tiere möchte – eine mehr als artgerechte Tierhaltung.” SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber dazu: „Aufzucht, Fütterung und auch die Haltung von Tieren interessieren den Konsumenten von heute – es ist ein authentischer Blick hinter die Verpackung.” Huber weiter: „Bei ,TANN schaut drauf’ dreht sich alles um die Haltung – um die Haltung der Tiere, die innere Haltung der Konsumenten zum Thema Tierwohl und die (Er-)Haltung der Wertschöpfung in Niederösterreich.“   

Handel und Landwirtschaft

Das Projekt „TANN schaut drauf“ ist von SPAR gemeinsam mit den niederösterreichischen Bauern und der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf entwickelt worden. Aktuell gibt es mit innovativen 17 Schweine- und 27 Rinderbauern aus Niederösterreich eine Partnerschaft: SPAR garantiert die Abnahme des Fleisches und zahlt für den Mehraufwand einen höheren Preis. DI Werner Habermann vom Gut Streitdorf dazu: „Die Abnahmegarantien und die besseren Preise sollen ein Anreiz sein, dass auch die Landwirte auf das ihnen so wichtige Wohl der Tiere achten können. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Diskussion über das Mercosur Handelsabkommen gewinnen Projekte dieser Art einen besonderen Mehrwert für die Landwirte. Es gelingt dadurch, die strukturelle Benachteiligung sowie die hohen Qualitätsstandards in Österreich auszugleichen.“ SPAR-Vorstandsdirektor Hans K. Reisch bringt die SPAR-Philosophie auf den Punkt: „SPAR versteht sich als der kompetente Partner der heimischen Landwirtschaft. Unser Bestreben ist es stets, Wertschöpfung in der Region zu halten. Projekte, bei denen Regionalität und Qualität vereint werden können, sind unglaublich wertvoll für alle Beteiligten. Das hilft Erzeugern, Händlern und Konsumenten.“

Tierwohl ist nicht wurscht

Mit der Erweiterung von „TANN schaut drauf“ um das Rindfleisch-Sortiment bringen SPAR und TANN auch gleich eine weitere Neuigkeit auf den Markt: Wurstwaren mit mehr Tierwohl von der Marke „TANN schaut drauf“. Ab sofort gibt es österreichweit drei Wurstklassiker mit mehr Tierwohl – Frankfurter, Debreziner und Pariser Kranzl bereichern die Regale bei SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR und SPAR-Gourmet.

Externe Kontrolle

„SPAR ist seit dem Start des AMA-Programms vor mehr als zwanzig Jahren ein wertvoller und verlässlicher Partner im AMA-Gütesiegel. Wir freuen uns, dass das Unternehmen die Weiterentwicklung des Programms mit den freiwilligen Modulen so engagiert mitträgt“, erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing. Das Markenprogramm „TANN schaut drauf“ basiert auf dem freiwilligen AMA-Gütesiegel-Modul „Mehr Tierwohl“ und übernimmt die AMA-Kriterien deckungsgleich. Damit wird eine breite und von allen Beteiligten akzeptierte Branchenlösung geschaffen.

Bezahlte Anzeige

Fotos: SPAR