Wenn Fässer den Löffel abgeben

Nicht nur etwas für Weinliebhaber: Bei „TheCooking Spoon” werden aus Dauben alter Barrique-Fässer per Hand geschnitzte Kochlöffel.

„Die Weisheit mit dem Löffel essen” oder „Den Löffel muss man sich erst verdienen”: Der Kochlöffel galt lange Zeit als Statussymbol und viele Sprüche erinnern noch heute an diese Zeit. Dem geschichtsträchtigen Küchenutensil neues Leben einhauchen wollen Ludwiga Drucker und Michael Mass, Gründer des Hietzinger Start-ups „BarriqueAffairs”, das für „The
CookingSpoon” verantwortlich ist. Das Besondere daran: Der 39 Zentimeter lange Kochlöffel wird aus den Dauben alter Barrique-Fässer von 16 österreichischen Winzern hergestellt. Das Spektrum reicht vom Weingut Gager über Gsellmann bis zu Wiener Klassikern wie Wieninger oder Mayer am Pfarrplatz. 

Entstanden ist die Idee zu „CookingSpoon” natürlich – wie könnte es anders sein – beim Kochen: „Ich wurde darauf hingewiesen, dass man einen Kochlöffel nicht im Kochgut lässt. Das würde einem ja schon die Oma sagen”, so Gründer Michael Mass. Sein Blick fiel daraufhin auf eine Flasche Rotwein, die direkt neben dem Topf stand: „Aber wenn der Löffel aus einem Fass, in dem edler Wein reift, hergestellt wird und der Wein dann sein Aroma an die Speise abgibt, dann würde ihn jeder drinnen behalten wollen.” Und das ist auch der Grundgedanke: Jeder Löffel gibt beim Kochen sein einzigartiges Barrique-Aroma ab.

Pinot noir und Wiener Trilogie

Der „TheCookingSpoon” entstammt frisch entleerten Fässern: Der Löffel wird angezeichnet, zugeschnitten und an die Form angepasst. Die Aromaschicht bleibt bis auf die Laffe unberührt. Jeder Kochlöffel erhält außerdem seine eigene Seriennummer, die in ihn eingefräst wird. Maximal werden 400 Stück pro Weingut und Serie in einzigartigen Limited Editions gefertigt.

Wie die einzelnen Löffel dann „schmecken”? Mayer am Pfarrplatz etwa lässt die Fässer seines Pinot noir 2015 zu insgesamt nur 21 limitierten „Cooking Spoons” umfunktionieren. Aus der Wiener Trilogie 2012 vom Weingut Wieninger sind 74 Löffel entstanden. Kostenpunkt pro exklusiven Kochutensil: 95 Euro. Infos: www.barriqueaffairs.com

Text: Andrea Hörtenhuber
Fotos: Klampferer

 

2018-08-06T16:09:51+00:00