Vernetzt und verspielt

So fährt man in der Zukunft: Vier Highlights von der Internationalen Automobil- Ausstellung 2017.

Innovative Konzeptreifen gibt’s von Hankook: Die fünf futuristischen Reifen wurden von Studierenden der University of Cincinnati konzipiert. Das Ergebnis sind der „Magfloat“, ein Fortbewegungsmittel auf Basis von Magnetfelderweiterungen, der „Flexup“, der Treppen steigen kann, sowie der „iPlay“, ein Zweirad mit flexibler Aufhängekonstruktion. Der „Shiftrac“ bietet hervorragende Kurveneigenschaften, während bei „Autobine“ die Reifen gemäß der Anzahl der Passagiere automatisch angebracht bzw. losgelöst werden können.

Verspielt geht’s hingegen bei Laubholz-Spezialist Danzer zu: Die neue „Freeform Technologie“ ermöglicht es, Furniere mit Einlegearbeiten, so genannten „Intarsien“, in nahezu allen Formen zu realisieren und so Verzierungen, Schriftzüge oder Logos in Holz-Oberflächen einzuarbeiten. Bislang war die Umsetzung auf kostenintensive Handarbeit oder einfache lineare Muster beschränkt. Der Fantasie bei der Realisierung sind so nahezu keine Grenzen gesetzt. Weiterer Trend: Holz-Licht-Kombinationen und vermehrt Naturmaterialien für den Innenraum von Autos.

Wandelbarer Innenraum für Stadtfahrzeuge: Darauf setzt Automobilsitz-Hersteller Adient bei seiner Innovations-Studie AI18. Der Lounge-Modus bietet Komfort für zwei Passagiere, der Communications-Modus verwandelt das Auto dank 180-Grad-Schwenk des Beifahrerseitzes in einen Besprechungsraum. Im Cargo-Modus fahren die Sitzpolster der Rücksitzbank in den Heckbereich, während der Family-Modus auf die Bedürfnisse von Eltern zugeschnitten ist.

Komfortabel, individuell und vernetzt – so präsentiert Brose das intelligente Zusammenspiel seiner Tür- und Sitzfunktionen in einem Konzeptfahrzeug. Das Auto erkennt den Fahrer, die Tür öffnet sich selbsttätig, die Seitenwangen des Vordersitzes senken sich für ein leichteres Einsteigen ab. Zentrales Element dabei ist ein elektrischer Seitentürantrieb: Mittels Smartphone oder durch Gesten gesteuert, öffnet und schließt er die schwenkbare Autotür – auch in Hang- und Schräglagen. Die Serienproduktion soll 2020 starten.

Text: Andrea Hörtenhuber
Fotos: Hersteller

2017-10-03T13:06:26+00:00