Die Stadt macht sich schick

Bei den Wiener Schmucktagen präsentieren 150 internationale Designer an 28 Locations ihre Kunst.

Ob Upcycling- oder Recycling-Design, 3D-Schmuck oder einzigartige Stücke aus Horn: Im Rahmen der Wiener Schmucktage wird Design für alle Liebhaber schöner Dinge zum Erlebnis. Insgesamt 150 österreichische und internationale Schmuckschaffende stellen dabei von 7. bis 12. November ihre Werke an 28 Orten in ganz Wien aus, darunter das Kunsthistorische Museum (KHM), das Museum für angewandte Kunst (MAK) oder Ateliers verschiedener Künstler.

Im Rahmen von Einzel- und Gruppenpräsentationen, Workshops, Frühstücksrunden mit Schmuckschaffenden und geführten Touren wird so Schmuck zum einzigartigen Erlebnis. In Workshops können Neugierige selbst unterschiedliche Herstellungstechniken ausprobieren. „Wir wollen Liebhabern die Gelegenheit geben, ihr Wissen zu vertiefen, und die zeitgenössische Schmuckproduktion einer breiteren Öffentlichkeit näher bringen“, so die beiden Initiatorinnen Veronika Schwarzinger und Christina Werner. Außerdem werden die Anwendung neuer Techniken, das Experimentieren mit Materialien sowie der verantwortungsvolle Umgang mit Materialressourcen thematisiert. Highlight ist die „Schmuck.Nacht“ am 8. November, bei der Galerien, Bildungsinstitutionen und Geschäfte von 17 bis 22 Uhr in Einzel- und Gruppenausstellungen aktuelle Schmuckarbeiten präsentieren.

Text: Andrea Hörtenhuber
Fotos: JAC, Michael Berger & Anita Muenz, Cedric Chevalley